Von JP Morgan geht das größte Risiko aus

Seit zehn Jahren ermittelt die Institution FSB jedes Jahr, von welcher Bank das potenziell größte Risiko für die globalen Finanzmärkte ausgeht. 2017 ist die US-amerikanische Großbank JP Morgan das weltweit gefährlichste Institut.


Ebenso bedeutend wie gefährlich

Das in Basel mit Hauptquartier ansässige Gremium FSB (Financial Stability Board) erstellt jährlich eine Liste mit den 30 systemrelevanten Geldhäusern, welche in drei Kategorien unterteilt ist. Die erste und gefährlichste Kategorie wird in diesem Jahr nur von JP Morgan belegt. Aufgrund dessen muss das Institut ein um 2.5 Prozent umfangreicheres Kapital vorhalten als Banken ohne Relevanz. Nur noch zwei Prozent mehr Kapital muss die Citigroup 2017 zurückstellen. Das bisher in der ersten Kategorie eingestufte Geldhaus wurde vom FSB in die zweite Gruppe der Liste versetzt.

Systemrelevante Banken in Deutschland weniger riskant

In der zweiten Listengruppe befinden sich neben der Citi-Bankengruppe, die Bank of America, die HSBC aus Großbritannien und die Deutsche Bank. In der zweiten Kategorie der FSB Liste rangieren Geldhäuser, von deren Geschäften ein vergleichsweise geringeres Risiko ausgeht. Bewertet wird auch die jeweilige Vernetzung, denn eng mit anderen Banken verflochtene Institute könnten bei ernsten Problemen einen Domino-Effekt in der Branche in Gang setzen. Das Financial Stability Board stuft Deutschlands wichtigstes Geldhaus dieses Jahr als weniger bedrohlich für die globalen Finanzsysteme ein.

Banken, die geringere Risiken für die internationalen Finanzsysteme bedeuten

In der dritten Kategorie befinden sich die Royal Bank of Canada, die Credit Suisse, das Schweizer Bankhaus UBS und das französische Institut, welches die Commerzbank kaufen möchte: BNP Paribas. Neu in der Gruppe sind erstmals drei chinesische Banken: Bank of China, ICBC und China Construction Bank. Es handelt sich dabei um drei führende Geldhäuser Chinas, die zunehmend in das internationale Finanzsystem eingebunden, bislang noch wenig gefährlich erscheinen. Gleichwohl wird von den Geldhäusern dieser Gruppe ein um einen Prozentpunkt höheres Eigenkapital gefordert als von für das System unbedeutenden Banken.

Bildmaterial: Solaris-fotolia