Selbstständigkeit in der Finanzbranche

Banken reagieren auf Niedrigzinsen und steigende Kosten mit dem Abbau von Stellen im Bereich Anlageberatung. Die Institute schaffen damit ein Umfeld, das viele Gekündigte zur Selbstständigkeit in der Finanzbranche anregt.


Die Bankenwelt befindet sich bereits im Umbruch

Seit Jahren schließen vor allem die großen Institute ihre Filialen und kündigen vermeintlich nicht mehr wichtigen Mitarbeitern. Getrieben werden die Häuser von den Prognosen diverser Unternehmensberatungen, die zum raschen Handeln auffordern. Begründet werden die Vorhersagen mit fortschreitender Digitalisierung, Regulierungen und dauerhaft niedrigen Zinsen. Als einzige Lösung wird ein harter Sparkurs in den Raum gestellt, unter dem auch die Gruppe der hoch qualifizierten Anlageberater zu leiden hat.

Bleiben oder gehen?

Oft werden Bankberater vor die Wahl gestellt, die mit der Kündigung verbundene Abfindung anzunehmen oder an anderer Stelle wie bisher, für die Bank weiterzuarbeiten. Wird Verbleiben im Haus gewählt, sind damit nicht selten Mehrarbeit und geringere Bezahlung verbunden. Befriedigend ist das Arbeitsverhältnis schon länger nicht mehr, weil das Beratungsgespräch rund um die Geldanlage immer kürzer ausfallen muss. Zudem hat der Berater Produkte anzubieten, die vor allem der Bank nützen. Die Frage bleiben oder gehen wird von zunehmend vielen Bankern mit dem Wunsch nach Veränderung beantwortet. Die Chancen auf lukrative Selbstständigkeit waren in der Finanzbranche selten so gut wie heute.

Steigender Bedarf

Kunden neigen meist aus Zeitmangel bei alltäglichen Transaktionen zum Onlinebanking. Wenn es um die Geldanlage geht, möchten sie jedoch persönlich und bedarfsgerecht beraten werden. Die etablierten Geldhäuser treiben ihre Kundschaft mit nicht vorhandener oder standardisierter Beratung geradezu in die Arme von ehemaligen Mitarbeitern, denen genau diese Anforderungen am Herzen liegen.

Wie repräsentative Erhebungen beweisen, erwarten fast alle Bankkunden individuelle Beratungen und unabhängige Empfehlungen zu passenden Anlageprodukten. Etablierte Banken erteilen diese Dienstleistungen nicht mehr, zumindest nicht für durchschnittlich vermögende Kunden. Genau da liegen die Chancen von freigestellten Bankern, sofern sie zur Selbstständigkeit in der Finanzbranche bereit sind.

Bildmaterial: rido@fotolia