HSH-Nordbank: Ende mit Schrecken

Nachdem die EU-Kommission die BRD-Länder Hamburg und Schleswig-Holstein dazu gezwungen hatte, ihre Landesbank HSH Nordbank an private Investoren zu veräußern, drohen beiden Länderhaushalten enorme Verluste. Zudem müssen Tausende Banker mit Kündigung rechnen.


Zweimal vor dem Zusammenbruch bewahrt

Der 2003 gegründeten HSH Nordbank wurden im Verlauf der von den USA 2007 losgetretenen Finanzkrise umfangreiche faule Kredite aufgebürdet, in deren Folge sie erstmals in Schieflage geriet. Die Auswirkungen kaum überwunden, engagierte sich die Landesbank über ihre Kräfte hinaus mit Krediten im Containerschiffbau. Dies zu einer Zeit, in der extreme Überkapazitäten zu dramatisch sinkenden Frachtraten führten. Die Führung der Landesbank muss sich wegen der Milliardenverluste vor Gericht verantworten, ein rechtskräftiges Urteil wird nicht vor 2019 erwartet. Zweimal retteten die beiden Länder ihre Landesbank vor dem Aus, dann intervenierte die EU-Kommission und erzwang einen Verkauf.

Neuer Haupteigner

Bei einer Betrachtung des künftigen Haupteigentümers Cerberus werden zweifelhafte Kompetenz und fehlende Moral im Hamburger Senat und in der Landesregierung von Schleswig-Holstein deutlich. Der 1992 von Stephen Feinberg gegründete US-Hedgefonds Cerberus hat sogar in der weitgehend skrupellosen Wall Street einen bedenklichen Ruf. Der öffentlichkeitsscheuen Führung wird nachgesagt, die Schwierigkeiten anderer Marktteilnehmer zum eigenen Vorteil zu nutzen. Cerberus war aufgrund hervorragender Regierungs-Verbindungen jahrelang im Waffenhandel engagiert. 2007 übernahm der Hedgefonds den angeschlagenen Autokonzern Chrysler, um bald danach 30.000 Mitarbeiter auf Kosten der amerikanischen Steuerzahler zu entlassen. In Deutschland hat Cerberus mit Billigung der rot-roten Regierung Berlins 75.000 dringend benötigte Wohnungen gekauft und die vorher moderaten Mieten in ungekannte Höhen getrieben.

2000 Arbeitsplätze in Gefahr

Rot-Grün in Hamburg und Rot-Gelb-Grün in Schleswig-Holstein versuchen nun, die Bedeutung ihrer Fehlentscheidung in Bezug auf den Käufer Cerberus zu verharmlosen. Es sind nicht nur einige Hundert, sondern möglicherweise noch mehr Bankjobs akut gefährdet. Sie übersehen wohlwollend, dass der Hedgefonds-Chef Feinberg, wichtige deutsche Geldhäuser wie Commerzbank, Deutsche Bank sowie Bausparkassen im Fokus hat und nur auf günstige Übernahme-Gelegenheiten wartet. Es geht dem US-Finanzoligarchen primär um Profit.

Bildmaterial: phongphan5922–fotolia